Kellerbrand - 03.11.2011

Text: Eichsfelder Tageblatt am 04.10.2011
 

Sperrmüll in Flammen
Nächtlicher Großeinsatz bei Kellerbrand

Einen Großeinsatz von 72 Feuerwehrleuten hat in der Nacht zu Montag das Übergreifen eines Kellerbrandes auf angrenzende Wohngebäude verhindert. In einem Gewölbekeller in der Straße Am Sulberg war das Feuer ausgebrochen. Dort gelagerter Sperrmüll sei aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten, so die Polizei. Der Schaden wird von den Beamten auf 50 000 Euro geschätzt. Verletzte gab es nicht.

Scheunenbrand: Ein Ausbreiten der Flammen in den Dachstuhl wird von der Feuerwehr verhindert. © Kunze


Duderstadt
. Die Alarmierung sei gegen 0.45 Uhr erfolgt, die ersten Einsatzkräfte seien wenige Minuten später am Brandort eingetroffen, berichtet Stadtbrandmeister Stefan Schindler. In dem Keller seien Ölfässer, Autoreifen, Stroh, Holz und weiteres Material gelagert gewesen, schildert er die Situation. „Es hat sehr intensiv gebrannt, bei sehr starker Hitzeentwicklung“, verdeutlicht Ortsbrandmeister Thorsten Krone.

Durch einen Lüftungsschacht seien die Flammen in den Dachstuhl der Scheune oberhalb des Keller gezogen. Trotz schwieriger Wasserzufuhr habe ein Feuer dort jedoch im bereits im Entstehen gelöscht werden können, so Krone. Die Bewohner angrenzender Gebäude seien von der Polizei aus dem Haus geholt worden. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude habe jedoch verhindert können, führt Schindler aus.

Die komplette Duderstädter Wehr sowie Kräfte aus Westerode, Mingerode, Tiftlingerode und Nesselröden haben das Feuer unter Kontrolle gebracht. Nach der Brandbekämpfung habe ein Schaumteppich ein Aufflammen des Brandes verhindert, sagt Krone. Um 5.45 Uhr war das Feuer gelöscht. Bei dem schwierigen Einsatz unter schwerem Atemschutz wurde die Feuerwehr vom Deutschen Roten Kreuz versorgt und betreut.

[Ulrich Lottmann]

 

 Kim-Nils Lichtenberg · 05/2009