Brand Werkstatthalle in Duderstadtand - 12.01.2010

Video: des "Eichsfelder Tageblatt" - hier klicken
Fotos und Text : Einsatzdokumentation der Stadt Duderstadt - Michael Bund

Wohngebäudeteil durch Feuerwehr gerettet.
Schadenshöhe liegt im sechsstelligen Bereich.

Als bei der Einsatzleitstelle der BF Göttingen der Notruf einging, handelte es sich noch um eine Rauchentwicklung im Felsenkeller. Während der Alarmierung der OrtsFw Duderstadt, um 15.27 Uhr, wurde durch den vor Ort eintreffenden Rettungsdienst ein Dachstuhlbrand bestätigt. Es handelte sich um ein altes Wirtschaftsgebäude der ehem. Brauerei am Sulberg.

Das Gebäude wurde teils als Werkstatt und teils als Fahrzeugunterstellung genutzt. Im Dachgeschoß lagerte
noch Winterfutter in Form von Heu.

 

Stadtbrandmeister Stefan Schindler ließ um 15.40 Uhr, zur Verstärkung der Atemschutzgerätetrager, die OrtsFw
Mingerode und Westerode nachalarmieren.

Um 15.51 Uhr erfolgte der Alarm für die OrtsFw Nesselröden, um mit dem TLF 8 die Wache der Kernstadt zu
besetzen und das LF 10/6 brachte weitere AGT-Kräfte zur Einsatzstelle.

Aufgrund der Minustemperaturen ließ der StBM Schindler den Verpflegunggruppe der SEG-Ost, DRK Duderstadt
um 16.36 Uhr hinzu alarmieren, um die Einsatzkräfte mit Heißgetränken und später dann mit Warmverpflegung
zu versorgen.

Für weitere AGT-Kräfte sorgen die um 17.06 Uhr alarmierten OrtsFw´en aus Immingerode, Tiftlingerode und
Gerblingerode.

Um 17.22 Uhr wurde zur weiteren Verstärkung die OrtsFw Fuhrbach hinzu alarmiert.

Die Einsatzleitung entschied sich zwischenzeitlich, das Gebäude mit Schaum zu fluten. Um 17.32 Uhr wurden
dann die OrtsFw´en aus Werxhausen, Desingerode und Esplingerode zur Ablösung der eingesetzten AGT- Kräfte
hinzugezogen.

Die eisige Kälte machte das Löschwasser zur Eisbahn. So unterstützte der Bauhof Duderstadt mit Salz und
Räumgerät.

Die eisige Kälte: Eine Herausforderung für alle Einsatzkräfte.

Der angrenzende Wohnhausbereich, mit zwei bewohnten Wohnungen, konnten vor dem Feuer gerettet werden.

Gewußt wie: Aufgrund von Niedrigwasser  mußte die Besatzung des LF 10/6 der OrtsFw Nesselröden ihre
Saugleitung ins Wasser "stellen".

Die Höhe des Gesamtschadens konnte von der Kripo Göttingen am Abend noch nicht genannt werden. Der Er-
mittlungen dauern noch an, genauso die Suche nach der Brandursache.

 

 

 Kim-Nils Lichtenberg · 05/2009