Unfall mit Gefahrenguttransport - 20.01.2009

Text: Eichsfelder Tageblatt
Fotos: Einsatzdokumentation der Stadt Duderstadt - Michael Bund

 

Skoda kollidiert mit Gefahrgut-Tanklastzug

«Duderstadt» (ku). Glimpflich ausgegangen ist am Dienstagabend ein Verkehrsunfall mit einem Gefahrgut-Transporter auf der Landesstraße zwischen Nesselröden und Westerode. Verursacht hat den Unfall ein 73-jähriger Skoda-Fahrer aus Duderstadt, der auf die Gegenfahrbahn geriet und seitlich mit dem Sattelzug kollidierte. Der Duderstädter kam mit Prellungen davon, der 54-jährige Tanklastzugfahrer aus Berlingerode blieb unverletzt. Nach dem Unfall staute sich der Verkehr auf der L 569. Obwohl beträchtlicher Sachschaden entstand, blieb die Ladung des Lastwagens unversehrt. Laut Auskunft der Feuerwehr deutete die Kennziffer am Sattelzug auf giftige organische Stoffe hin, in diesem Fall auf eine Benzolverbindung. Die Polizei teilt auf Anfrage mit, dass der Sattelzug keine flüssigen Stoffe, sondern lediglich eine Ascheschüttung geladen hatte. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der 73-Jährige gegen 18.15 Uhr in der Rechtskurve am Trafohäuschen zwischen Nesselröden und Rosenthaler Hof mit seinem Octavia zu weit nach links über die Fahrbahnmitte hinaus. Beim seitlichen Zusammenstoß mit dem Sattelaufleger des entgegenkommenden 40-Tonners entstand am Skoda, der rund 100 Meter weiter zum Stehen kam, Totalschaden. Am Lastwagen wurden Reifen von den Felgen gerissen und der Unterfahrschutz beschädigt. „Es sah aus wie auf einem Schlachtfeld“, kommentiert ein Feuerwehrmann die Situation nach dem Unfall. Die Feuerwehr Westerode streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab und sicherte die Unfallstelle ab. Rund eine halbe Stunde lang war die Landesstraße nicht passierbar, anschließend wurde der Verkehr in Richtung Nesselröden einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Schadenshöhe wird auf rund 14500 Euro geschätzt. Da die Polizei Alkoholgeruch in der Atemluft des Skoda-Fahrers feststellte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

 

 

 

 Kim-Nils Lichtenberg · 05/2009